(04.03.2008) Buchrezension: Der Gotteswahn

Der Gotteswahn, DawkinsBuchrezension: „Der Gotteswahn“

von Richard Dawkins,

erschienen im Ullstein Verlag

Als religiöser Mensch kann man Dawkins´ Meinungen tolerieren. Jedoch nicht seinen aggressiven Stil. Dawkings behauptet tatsächlich in diesem Buch, dass die monotheistischen Religionen schuld am Verderben der Welt seien. Gott und die religiösen Menschen seien Schuld an Allem. Dadurch verlagert er die eigentlichen Quellen der Probleme wie Habgier, Ignoranz, Macht, Ansehen und Ausbeutung auf eine Glaubensrichtung von Milliarden von Menschen. Gerade in der Zeit, in der zu viel Arbeit, Kraft und Energie für Kriege verschwendet wurden, sollte man den Frieden propagieren und die wahren Probleme herausfiltern und nicht Milliarden von Menschen für Leid und Elend beschuldigen. Weder die Kreuzzüge noch die heiligen Kriege sind religiöser Quelle. Vielmehr sind sie nur ein Vorwand für politische Motive. Doch das tut Dawkins nicht.

Auch ist „Der Gotteswahn“ ein Beleg für die pseudowissenschaftliche Arbeitsweise Dawkins´. Während er noch vor Jahren versuchte, wissenschaftlich gegen die Religion vorzugehen, entwickelte er sich mit seinen Veröffentlichungen und öffentlichen Auftritten zu einem fanatischen Kreuzzügler gegen Gott und Religion. Dies ist allerdings für einen Wissenschaftler nicht annehmbar. Daher wirken seine Aussagen und Argumente in diesem Buch zu polemisch und fanatisch.

Die vier großen Thesen des Buches lauten folgendermaßen:

  1. Wissenschaft und Religion sind gegensätzlich. Glaube ist blind. Wissenschaft beruht auf Belegen.
  2. Auch wenn es so aussieht, als sei die Welt gezielt erschaffen, ist es in Wirklichkeit nicht so.
  3. Eine Welt ohne die Religionen wäre eine Welt voller Frieden. Es gibt keinen Krieg, den Atheisten geführt haben.
  4. Evangelium ist erfunden.

Nun zunächst einmal muss man anmerken, dass Dawkins immer von Naturwissenschaft spricht, wenn er „Wissenschaft“ meint. Die Geisteswissenschaften sind bei seinen Thesen ganz ausgeblendet.

Versuchen wir nun die Thesen Dawkins´ zu widerlegen:

  1. Die Krankhafte Gegenüberstellung von Wissenschaft und Religion führt dazu, dass Wissenschaft selbst zu einer dogmatischen Religion wird. Beides, Religion und Wissenschaft, versuchen dann auf ihre Art und Weise, die „Wahrheit“ herauszufinden. Diese kann man aber nur durch die Kombination beider erreichen und nicht durch die Trennung. Hierzu Said Nursi: „Die Wissenschaft von der Religion ist das Licht des Gewissens. Die Naturwissenschaft spiegelt das Licht der Vernunft wider. Die Wahrheit wird offenbar durch die Vereinigung der Beiden. Wenn sie getrennt sind, kommt es zu Fanatismus in der Religion. Und es entstehen Argwohn und Zweifel in der Wissenschaft.“ Fraglich ist, wie die Naturwissenschaft Attribute wie Schönheit, Hass oder Liebe erfassen will. Welche empirischen Forschungen können mit ihren Instrumenten diese offensichtlich existierenden Gefühle erfassen? Hier gibt Dawkins keine klare Antwort. Er verweist lediglich auf empirisch erklärbare Phänomene. Müsste man nun nicht fragen, ob jemand den Verstand von Dawkins jemals empirisch erwiesen hat? Ohne polemisch zu werden, würde man nur nach dem empirischen gehen, würde man die Welt nicht begrenzen? Es darf nicht vergessen werden, dass Wissenschaft nur ein Zugang zur Wirklichkeit ist. Nur einer unter vielen. Wir brauchen daher weitere Zugänge, wir z.B. die Religion.
  2. Es ist beeindruckend, dass Dawkins´ einsieht, dass die Welt genau perfekt für den Menschen ist. Das Antropolische Prinzip, dass also die Welt gerade genau so sein muss, damit überhaupt Menschen existieren können, kann er nicht abstreiten. Jedoch ist er der Meinung, dass dieses millimetergenaue System von einer blinden Theorie, wie der Evolutionstheorie, erklärt werden kann. Dass die ET voller Lücken ist, sei kein Problem, denn in der Zukunft würde man dieses Problem lösen.
    Gegenwärtig stellt Dawkins´ folgende These auf: Es gab sehr viele Universen, die sich alle aus sich selbst heraus entwickelten. Diese gingen aber unter, da kein Mensch auf ihnen leben könnte. Dawkins entwirft also eine Multiversum-Theorie, die nicht nur unseriös ist, sondern auch nur auf Spekulationen beruht.
  3. Die dritte These Dawkins wurde sogar von Atheisten selbst verworfen. Man denke da nur an den Kommunismus, an Stalin, Lenin oder Mao, die millionen von Menschen auf dem Gewissen haben. Diese hatten letztendlich ein atheistisches Regime und kämpften gegen die Religionen an.
  4. Die Belegung dieser These überlassen wir unseren christlichen Freunden.

Cemil Sahinöz

Veröffentlicht von misawatruth

Der Autor Cemil Şahinöz (Dipl. Soziologe, Familienberater, Integrationsbeauftragter, Doktorand der Theologie; geboren 1981) ist Gründer und Chefredakteur der Zeitschrift “Ayasofya”. Er hat verschiedene Bücher übersetzt und verfasst. Sein erstes Buch schrieb er mit 15 Jahren und mit 16 Jahren brachte er seine erste monatliche Zeitschrift heraus. Sein Aufsatz “Situation der türkischen Familien in Europa“ wurde 2006 von Diyanet (DİTİB) zum “Besten Aufsatz des Jahres“ gewählt. Zu verschiedensten Themen macht er Vorträge, Seminare, Fortbildungen, Konferenzen und Workshops. Er ist in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften als Journalist und Kolumnist tätig. Als Journalist begleitete er den deutschen Bundespräsident Christian Wulff und den türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül bei ihrem Osnabrück-Besuch. Şahinöz moderierte die Internet-Radiosendung “Misawa Talk“. Hauptberuflich ist er in der Integrationsagentur und Familienberatung tätig. Nebenbei ist er in der türkischen Glücksspielsuchthotline tätig. In der Vergangenheit arbeitete er als Lehrer, Projektmanager, Seelsorger für muslimische Häftlinge, Übersetzer, Editor und Leiter von pädagogischen Angeboten. Seine Webseite (www.misawa.de) wurde unter 42 deutschen Islamseiten in den Bereichen "Offenheit", "Dialog", "Meinungsfreiheit", “Toleranz“ und "Demokratisch" in einer Forschungsarbeit an einer Universität am besten bewertet. Als Dank und Auszeichnung für sein Engagement im Bereich Integration wurde er von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nach Berlin eingeladen und seine Arbeit auf diesem Gebiet gelobt. Şahinöz traf sich u.a. auch mit dem muslimischen Berater von Barack Obama, Rashad Hussain, und gab ihm Informationen über die Muslime und ihren Organisationen in Deutschland. Der AIB (Europäischer Arbeitgeber und Akademiker Verbandes NRW) verlieh ihm im Juni 2011 den “Akademiker- und Integrationspreis.” Şahinöz ist zu dem Vorsitzender des Bündnis Islamischer Gemeinden (Dachverband der muslimischen Einrichtungen in Bielefeld) und der European Risale-i Nur Association (Dachverband der Nurculuk Bewegung in Europa).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: