(07.12.2007) Buchrezension: Ein Jahr im Kungfu-Kloster Shaolin. Der 11jährige David allein in China

„Ein Jahr im Kung-Fu Kloster Shaolin“ von Marion Schneider, erschienen im Schirner Verlag

Hat ihr Kind Sie schon einmal gefragt, ob er ein Shaolin Mönch werden darf? Dass dies sein „Traumjob“ ist. So ungewöhnlich das auch klingt, David aus Köln stellte diese Frage, als er mit 10 Jahren einen Kung-Fu Film über ein Shaolin Kloster gesehen hatte. Er sagte seiner Mutter: „Du, ich möchte nach China fahren?“ Doch er wollte nicht irgendwann nach China, sondern sofort, um baldmöglichst ein Shaolin zu werden.

10 Jahre alt war damals David, als er diese Bitte seiner Mutter gegenüber aussprach. Nun, er hatte schon öfters Filme wie „Die 36 Kammern des Shaolin“ gesehen und wohlmöglich auch mal in seiner Fantasie ein Shaolin Mönch gewesen. Doch diesmal war es ihm toternst.

Der Traum Davids erfüllt sich. Sie fahren tatsächlich nach China. Er wird mit viel Mühe im Shaolin Kloster eingeschrieben. Hier verbleibt er das nächste Jahr. Er lebt unter den Mönchen und Novizen des berühmten Shaolin Klosters. Hier erlernt er die uralten chinesischen Kampfkünste.

Die Mutter, Marion Schneider, eine China Expertin, schreibt in diesem packenden Buch einen ganz persönlichen Bericht. Durch ihre Liebe unterstützt sie den Traum ihres Sohnes, ein Shaolin zu werden. Gemeinsam durchstehen sie harte Tage, bis der Traum in Erfüllung geht. Marion Schneider hinterlässt ihren Sohn für ein Jahr im Kloster. Während der Sohn eine knallharte Ausbildung im Kloster bekommt, kämpft die Mutter mit ihren Ängsten.

In diesem Buch beschreibt sie ihre Ängste, Wünsche und Erlebnisse. Ihre Erlebnisse in China, die unbeschreibliche Gastfreundschaft und die völlig andersartige Lebensweise sind in diesem Buch so anschaulich beschrieben, dass man das Gefühl hat, David und seine Familie auf der Reise zu begleiten. Man lernt nicht nur etwas über die Shaolin, sondern auch etwas über die Geschichte, die Traditionen, die Lebensanschauung und den Humor dieser fernen und fremden Kultur.

Dies ist die Geschichte eines Kindes, der Shaolin werden will und seiner Mutter, die ihr Kind über alles liebt und ihr diesen einmaligen Wunsch erfüllen will. Es ist eine wahre Begebenheit, die den Leser in die Tiefen des Orients trägt. Lesepflicht für alle Shaolin Fans. Aber auch für keine Shaolin Fans, die einfach nur einen Anblick in diese faszinierende Welt bekommen möchten.

Cemil Sahinöz

Hürriyet – 07.12.2007


Veröffentlicht von misawatruth

Der Autor Cemil Şahinöz (Dipl. Soziologe, Familienberater, Integrationsbeauftragter, Doktorand der Theologie; geboren 1981) ist Gründer und Chefredakteur der Zeitschrift “Ayasofya”. Er hat verschiedene Bücher übersetzt und verfasst. Sein erstes Buch schrieb er mit 15 Jahren und mit 16 Jahren brachte er seine erste monatliche Zeitschrift heraus. Sein Aufsatz “Situation der türkischen Familien in Europa“ wurde 2006 von Diyanet (DİTİB) zum “Besten Aufsatz des Jahres“ gewählt. Zu verschiedensten Themen macht er Vorträge, Seminare, Fortbildungen, Konferenzen und Workshops. Er ist in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften als Journalist und Kolumnist tätig. Als Journalist begleitete er den deutschen Bundespräsident Christian Wulff und den türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül bei ihrem Osnabrück-Besuch. Şahinöz moderierte die Internet-Radiosendung “Misawa Talk“. Hauptberuflich ist er in der Integrationsagentur und Familienberatung tätig. Nebenbei ist er in der türkischen Glücksspielsuchthotline tätig. In der Vergangenheit arbeitete er als Lehrer, Projektmanager, Seelsorger für muslimische Häftlinge, Übersetzer, Editor und Leiter von pädagogischen Angeboten. Seine Webseite (www.misawa.de) wurde unter 42 deutschen Islamseiten in den Bereichen "Offenheit", "Dialog", "Meinungsfreiheit", “Toleranz“ und "Demokratisch" in einer Forschungsarbeit an einer Universität am besten bewertet. Als Dank und Auszeichnung für sein Engagement im Bereich Integration wurde er von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nach Berlin eingeladen und seine Arbeit auf diesem Gebiet gelobt. Şahinöz traf sich u.a. auch mit dem muslimischen Berater von Barack Obama, Rashad Hussain, und gab ihm Informationen über die Muslime und ihren Organisationen in Deutschland. Der AIB (Europäischer Arbeitgeber und Akademiker Verbandes NRW) verlieh ihm im Juni 2011 den “Akademiker- und Integrationspreis.” Şahinöz ist zu dem Vorsitzender des Bündnis Islamischer Gemeinden (Dachverband der muslimischen Einrichtungen in Bielefeld) und der European Risale-i Nur Association (Dachverband der Nurculuk Bewegung in Europa).

Ein Kommentar zu “(07.12.2007) Buchrezension: Ein Jahr im Kungfu-Kloster Shaolin. Der 11jährige David allein in China

  1. Dies ist tatsaechlich ein packendes Buch. Ich warte schon ungeduldig auf neue Erscheinungen von Marion Schneider. Auf Ihrer Website ist ein neuer Titel angekuendigt, mit Namen „Ein Hauch von Sandelholz und Zimt“. Allerdings handelt es im Orient und wird erst naechstes Jahr erscheinen.

    Ihre offizielle Website ist http://www.marionschneider.de

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: